Rosenmontagsfeier

  • 24.02.2020

Am 24. Februar begrüßte Cottbus mit einem lauten „Helau“ Karnevallisten aus Nah und Fern. Der Wettergott hatte an diesem Tag sein Herz verschlossen und ließ es ununterbrochen regnen. Doch das hatte keinen Einfluss auf die Stimmung vor Ort.

Viele sahen dem „Zug der fröhlichen Leute“, dem größten Karnevalsumzug in Ostdeutschland, vom Straßenrand zu.

Auch wir hatten uns vom Humor und der Fröhlichkeit der Närrinnen und Narren anstecken lassen und die Heiterkeit und gute Stimmung in die Einrichtung geholt.

Unser Saal war wunderschön dekoriert, so dass auch beim Letzten, Faschingsstimmung aufkam. Frau Rathsack, unsere Einrichtungsleiterin, erweckte in ihrer Begrüßungsrede Neugierde, als sie ankündigte, dass seitens der Einrichtung keine Kosten und Mühen gespart wurden, um internationale Künstler, bekannt aus Funk und Fernsehen, für diesen Nachmittag zu engagieren.

Nach dem anschließenden gemütlichen Kaffetrinken, begann pünktlich um 15.00 Uhr das Showprogramm.

„Charly aus Gelsenkirchen“ forderte alle Bewohner und Angehörige auf, kräftig mitzusingen und mitzuschunkeln. Mit seinem Potpourri aus Stimmungsliedern gewann er sofort die Herzen des Publikums. Extra aus Italien angereist war „Teodoro Anzellotti“ mit seinem Akkordeon.

Schlag auf Schlag ging es weiter. „Maite Kelly und Roland Kaiser“ verzauberten mit ihrem Song „Warum hast Du nicht nein gesagt“.

Vor der Pause folgte ein zweiter Auftritt des Italieners.

Dann gab es für alle Gäste eine kleine Stärkung, die die Mitarbeiterinen der Gastronomie liebevoll zubereitet hatten. Nach der kurzen Programmunterbrechung sollte es im 2. Programmteil noch stimmungsvoller werden.

Hits der 70. und 80. Jahre wurden von unseren Künstlern präsentiert. Mit Wenke Myhre`s „Knallrotes Gummiboot“ und dem Ohrwurm „Komm hol das Lasso raus“ ließen wir den Saal rocken. Überrascht wurde unsere Bewohnerin Frau Anita Daum, als sie auf die Bühre gebeten wurde. Frau Daum lebt seit 41 Jahren im SWP und ist „dienstälteste“ Bewohnerin. Ihr zu Ehren erklang der Schlager „Anita“. Sie war sichtlich gerührt. Beim „Rosenmedley“ wurde die Tanzfläche, auch von unseren Bewohnern und Gästen, erobert.

Die anschließende Annemarie-Polka sollte der vorletzte Programmpunkt sein. Aber zu jedem Karnevall gehört eine Büttenrede, „die Bratislav Metulski“ aus Tschechien hielt. Unsere Künstler verabschiedeten sich mit einer Polonaise.

Etwas überrascht waren alle, als die Künstler noch einmal in den Saal einmarschierten und Konfetti „regnen“ ließen. Am Ende waren sich Bewohner und Gäste einig. Es war die beste und stimmungsvollste Veranstaltung seit Jahren. Mitarbeiter der Ergotherapie, zusätzliche Betreuungskräfte und Mitarbeiter der Verwaltung waren in die Rolle der Stars geschlüpft und hatten in nur 4 Wochen dieses tolle Programm zusammengestellt.

Mit viel Applaus und Lobesworten bedankten sich die Anwesenden bei unseren Akteuren.

Zurück